Toggenburg

File 380Das Toggenburg, dessen Name sich von dem Adelsgeschlecht der Toggenburger ableitet, ist ein Tal, das sich entlang dem Flusslauf der Thur gen Süden windet – zwischen Will und Wattwil gelegen, erstreckt es sich weiter in Richtung Alt St. Johann. Zwei Täler bilden die malerische Kulisse von Toggenburg: das Thurtal und das Neckartal. Der Säntis bildet mit einer Höhe von mehr als 2502 m neben der Gebirgskette der Churfirsten, mit knapp 2306 m Höhe, den höchsten Berg der Appenzeller Alpen. Die Churfirsten sind eine Ansammlung von Kalksteinerhebungen, die südwärts bis zum Walensee abfallen.

Für das Toggenburg sind die Churfirsten das herausragende Merkmal der Region: über 300 km Wander- und Radwege sowie Skipisten locken jährlich viele Besuche an. Die angrenzenden Städte und Dörfer fördern das touristische Aufkommen, in Wil und Lichtensteig schmücken historische Häuser das naturnahe Bergrefugium und Museen erzählen die Geschichte der regionalen Entwicklungen. Von Interesse dürfte auch Wildhaus sein, eine anmutige Ferienortschaft im östlichen Bereich des Toggenburg: Ulrich Zwingli, der berühmte Züricher Reformator, wurde hier im Jahre 1448 geboren. Sein Geburtshaus ist offen und kann besichtigt werden. Sehenswert ist auch die Ortschaft Unterwasser, die der Gemeinde Alt St. Johann angehört. Unterwasser liegt zwischen dem Alpstein und den sieben Churfirsten am Fuße des Säntis, beeindruckend ist der Anblick der Thurwasserfälle, die von hier aus mit geballter Kraft in das Tal hinab stürzen.